Möhrenkuchlein mit Sahnecreme und Schokolade

Auch wenn noch nicht Ostern ist, gibt es heute ein Rezept für einen saftigen Möhrenkuchen. Der geht doch eigentlich immer oder? :)

Und damit das Ganze etwas aufgelockert wird, gibt es in der Mitte eine schöne Sahneschicht sowie ein Klecks Schokolade on Top. Ich hoffe, euch schmeckt dieser Kuchen genauso wie mir.

Bakeaholic_Möhrenkuchen_Titelbild

Bakeaholic_Möhrenkuchen_Nahaufnahme

Bakeaholic_Möhrenkuchen_ohne Schild 2

Zutaten:

  • 1 + 1/2 EL Butter
  • 250 g Mehl
  • 400 g geschälte Möhren
  • 3 TL Backpulver
  • 250 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Zimt
  • 1/4 l Sonnenblumenöl
  • 4 Eier
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 50 g gehackte Mandeln
  • 300 g Doppelrahmfrischkäse
  • 7 EL Schlagsahne
  • 100 g Puderzucker
  • 40 g Zartbitterschokolade

Zubereitung: 

Nehmt euch ein Backblech (ca. 29 x 37 cm), fettet es mit Butter ein und bestäubt es mit etwas Mehl. Den Ofen auf 150 °C Umluft vorheizen. Die Möhren schälen und fein raspeln.

Mehl, Backpulver, Zucker, Vanillezucker, eine Prise Salz und Zimt in einer Schüssel mischen. Sonnenblumenöl dazugeben und alles gut mit einem Mixer verrühren. Die Eier nacheinander dazugeben und danach die Mandeln (gemahlene und gehackte) sowie die Möhren unterheben. Den Teig auf das Backblech streichen und in dem vorgeheizten Ofen für 25 Minuten backen. Nach dem Backen den Teig auskühlen lassen und ihn vertikal (sodass ihr 2 gleichgroße Stücken habt) in der Mitte teilen und beiseite stellen.

Doppelrahmfrischkäse, 1 EL Butter und 3 EL Sahne mit dem Mixer verrühren. Puderzucker dazugeben und solange weiter schlagen, bis die Masse schön cremig wird. 4 EL der Creme beiseite stellen, sodass wir sie später für das Topping verwenden können. Restliche Creme auf die eine Hälfte des Kuchens streichen und die zweite Hälfte darauflegen. Ab in den Kühlschrank damit.

4 EL Sahne in einem Topf aufkochen lassen und vom Herd nehmen. Die Zartbitterschokolade kleinhacken und in die heiße Sahne geben. Solange rühren, bis sie sich vollständig aufgelöst hat und auch etwas abkühlen lassen.

Hier könnt ihr nun entscheiden, wie ihr den Kuchen aufteilen möchtet. Da ich seit Jahren unbenutzte Servierringe im Schrank aufbewahrt habe, wollte ich Sie nun endlich mal für diesen Kuchen nutzen. Das ist aber vollkommen euch überlassen. Entweder schneidet ihr den Kuchen in kleine Rechtecke oder stanzt wie ich, kleine runde Kreise aus. Ist halt mal etwas anderes für´s Auge.

Für das Topping gebt ihr auf jedes Stück einen Klecks der beiseite gestellten Creme sowie darauf einen TL der Schokoladensoße. Ein Traum :)!

Bakeaholic_Möhrenkuchen_ohne Schild

Bakeaholic_Möhrenkuchen_oben

Bakeaholic_Möhrenkuchen_2 Törtchen

Cheesecake Bars

Wie wäre es denn mal mit Cheesecake-Schnittchen, statt dem üblichen Cheescake?  Ich finde die „Bars“ (übersetz Balken, Stab, Stange etc.) einfach perfekt zum Verteilen. Schön in ein paar Streifen geschnitten und schwupp die wupp reichen sie für all die lieben Kollegen auf der Arbeit :).

Dieses Rezept stammt aus dem aktuellen Backbuch von Cynthia Barcomi. „Cheesecakes, Pies & Tartes“.

Bakeaholic_Cheesecakebars_Titelbild

Bakeaholic_Cheesecakebars_1

Bakeaholic_Cheesecakebars_2

Zutaten für den Teig:

  • 280 g Mehl
  • 20 g Puderzucker, gesiebt
  • 1/4 TL Salz
  • 250 g Butter, kalt und bereits in Würfel geschnitten
  • 175 g Frischkäse
  • 1 TL Zitronensaft

Zutaten für die Füllung:

  • 350 g Frischkäse
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 EL Vanilleextrakt

Zutaten für die Glasur:

  • 1 Eigelb
  • 1 TL Wasser

Zutaten für das Topping:

  • 45 g Zucker
  • 1 EL Zimt

Zubereitung:

Am besten nehmt ihr zu aller erst den Frischkäse aus dem Kühlschrank, sodass er langsam Zimmertemperatur erreicht. Danach nehmt euch eine Backform (ca. 32 x 24 cm) und fettet sie ein. Den Ofen auf 180 °C Umluft vorheizen.

Mehl, Salz und den gesiebten Puderzucker in einer Schüssel vermischen. Danach mit einem Mixer oder einer Küchenmaschine die kalte, gewürfelte Butter, Frischkäse und den Zitronensaft unterrühren, bis ein krümeliger Teig entsteht. Bitte nicht zu lange rühren!

Nehmt nun den Teig und formt ihn grob in ein 10 x 20 cm großes Rechteck, in Klarsichtfolie einwickeln und für ca. eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Jetzt kommt die Füllung. Frischkäse und Zucker mit dem Mixer cremig schlagen, das Ei und Vanilleextrakt dazugeben und weiterschlagen.

Holt den Teig aus dem Kühlschrank (ja, bitte die Klarsichtfolie entfernen :)) und teilt diesen horizontal in der Mitte. Eine Hälfte kann für einen kurzen Moment wieder in den Kühlschrank verschwinden. Die andere Hälfte 5-6 mm dünn ausrollen, auf die Form zuschneiden und reinlegen.

Verteilt die Füllung gleichmäßig auf den Teig und lasst bitte 1 cm jeweils an den Rändern frei.

Rollt auch die zweite Hälfte des Teiges 5-6 mm aus, schneidet ihn auf die Form zu und legt ihn auf die Füllung. Die Ränder sanft andrücken, sodass alles gut verschlossen ist und der Füllung nicht austreten kann.

Für die Glasur Eigelb mit einem TL Wasser vermengen und den Teig damit bestreichen. Für 25 Minuten auf der mittleren Schiene backen lassen, bis der Teig goldbraun geworden ist.

Nach den 25 Minuten nehmt ihr den Kuchen aus dem Ofen , bestreut ihn mit Zimt und Zucker und lasst ihn für weitere 3 Minuten backen.

Nachdem der Kuchen ausgekühlt ist, könnt ihr ihn in beliebigen Schnittchen schneiden und genießen :).

Bitte nicht in den Kühlschrank stellen, da er dadurch matschig wird. Lieber gleich verzehren.

Bakeaholic_Cheesecakebars_3

Bakeaholic_Cheesecakebars_4

Bakeaholic_Cheesecakebars_5

Bakeaholic_Cheesecakebars_7

Bakeaholic_Cheesecakebars_8

Pekannuss Kuchen mit Schokolade

Ach herrje! Mein letzter Beitrag ist ja bereits ein Weilchen her. Dies bringt der Sommer anscheinend mit sich. Das muss sich unbedingt wieder ändern! Gestern hatte ich aber endlich wieder die Möglichkeit einen leckeren, saftigen Kuchen zu backen.

Voller Tatendrang habe ich für euch ein leckeres Rezept mit Pekannüssen auf Pinterest rausgesucht und hoffe, es wird euch schmecken. Um den Kuchen etwas aufzupimpen, habe ich noch zusätzlich Schokolade auf die Zutatenliste gepackt:). Schadet ja nie oder? ^^

Bakeaholic_Pekannuss Kuchen_Titelbild

Bakeaholic_Pekannuss Kuchen_normale Ansicht

Bakeaholic_Pekannuss Kuchen_2 Stücken

Zutaten:

  • 200 g Pekannüsse
  • 120 g Butter
  • 4 Eier
  • 200 g brauner Zucker
  • 1 EL Wasser
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 100 g Mehl
  • 2 Prisen Salz
  • 2 EL Zuckkerrübensirup
  • 250 ml Milch
  • 100 g Zartbitterschokolade

Zubereitung:

Pekannüsse in einem Gefrierbeutel mit Hilfe eines Nudelholzes grob Hacken und die Hälfte davon in einer gefetteten Backform (ca. 23 x 23 cm) auf dem Boden verteilen.

Butter zerlassen und etwas abkühlen lassen. Die Eier trennen, Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und beiseite stellen. Eigelb mit dem braunen Zucker schaumig schlagen, Butter, Vanilleextrakt und Wasser hinzufügen sowie zum Schluss das Mehl und eine weitere Prise Salz.

Nun die Milch etwas in der Mikrowelle erwärmen und die 2 EL Zuckerrübensirup unterrühren, bis alles gut vermengt ist. Die Milch-Sirup-Mischung zu den Teig geben und weiterrühren. Wundert euch nicht über die Konsistenz des Teiges. Es ist absolut richtig, wenn es euch zu flüssig erscheint.

Jetzt kommt der Eischnee ins Spiel. In 3 Portionen den Eischnee vorsichtig unterheben, sodass noch ein paar Klümpchen zu sehen sind. Danach die Zartbitterschokolade grob hacken und die Hälfte davon dazugeben.

Ofen auf 160°C Ober- Unterhitze vorheizen, den Teig in die Form geben, restlichen Nüsse und Schokolade darüber streuen und für 50 Minuten backen lassen.

Bakeaholic_Pekannuss Kuchen_Gabel

Bakeaholic_Pekannuss Kuchen_BlechBakeaholic_Pekannuss Kuchen_Gabel_2

Schokoladensoufflé mit flüssigem Kern

Soll es mal schnell und einfach gehen? Dann empfehle ich euch die Königsdisziplin unter den Desserts: Schokoladensoufflé mit flüssigem Kern. Hört sich schwierig an, ist aber ganz simpel. Mit einem besonderen Trick, funktioniert es mit dem flüssigen Kern auf jeden Fall! Diesen verrate ich euch aber erst im Zubereitungstext.

Zu diesem Rezept passt auf jeden Fall mein Motto: „Wenn es im Himmel keine Schokolade gibt, dann will ich da nicht hin!“ oder? :)

Bakeaholic_Schokoladensouffle_Titelbild

Bakeaholic_Schokoladensouffle__3

Bakeaholic_Schokoladensouffle_Erdbeeren Bakeaholic_Schokoladensouffle_Anschnitt_Schale

Bakeaholic_Schokoladensouffle_4 Bakeaholic_Schokoladensouffle_Anschnitt-Schale_2

Zutaten für ca. 8 Förmchen:

  • 400 g Zartbitterschokolade, gehackt
  • 120 g Butter
  • 4 Eier
  • 4 EL Mehl
  • 120 g Zucker
  • 8 kleine Stücken Zartbitterschokolade

Zubereitung:
Die grob gehackte Schokolade und Butter über einem Wasserbad langsam schmelzen, danach den Topf beiseite stellen und etwas abkühlen lassen. Eier, Mehl und Zucker dazugeben und mit einem Handmixer verrühren. Die Schokoladenmasse in die gefetteten Förmchen verteilen und jeweils ein kleines Stück Schokolade in die Mitte reindrücken. So ist der flüssige Schokoladenkern gesichert ;). Im vorgeheizten Ofen bei 150 °C Umluft 15 Minuten backen.

Da auch die Erdbeersaison gestartet hat, gab es hierzu einfach gezuckerte Erdbeeren. Noch besser wäre eigentlich eine Kugel Vanilleeis oder?

Bakeaholic_Schokoladensouffle_von Oben

FullSizeRender_5 Bakeaholic_Schokoladensouffle_2

Hier ein kleiner Einblick hinter den Kulissen.

Bakeaholic_Schokoladensouffle_Hinter den Kulissen

Grüner Spargelsalat mit Mozzarella, Avocado und Mango

Dieser Salat ist wirklich ein Knaller und wird sogar Salatmuffel überzeugen! Da nun wieder Spargelzeit ist, bietet es sich ja an, mal ein schönes Spargelrezept zu präsentieren oder? Die einzelnen Komponenten aus Spargel, Avocado, Mango, Mozzarella und Tomate passen einfach hervorragend zusammen und wer noch mag, kann geröstete Pinienkerne hinzufügen.

Danke Mareen für diesen tollen Tipp! :) Das Rezept gehört nun zu meinen Top 5.

Bakeaholic_grüner Spargel Salat_Titelbild

akeaholic_grüner Spargel Salat_Zoom

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 Bund grüner Spargel (ca. 500 g)
  • 300 g Cocktailtomaten
  • 1 reife Avocado
  • 1 halbe Mango
  • 1 Kugel Mozzarella ( 125 g)
  • 1 Zwiebel
  • 50 ml heller Balsamicoessig
  • 2 EL normalen Balsamicoessig
  • 25 ml Apfelessig
  • 1 EL süßer Senf
  • 1 EL Honig
  • 75 ml Olivenöl

Zubereitung:

Nehmt euch den grünen Spargel und schneidet die holzigen Enden ab (ca. 1,5 cm). Es ist nicht nötig, grünen Spargel zu schälen, daher schneidet ihn direkt in ca. 4 cm lange Stücke. Zwischenzeitlich etwas Olivenöl (wir nutzen immer Kokosfett) in einer Pfanne erhitzen und dann den Spargel für ca. 15 Minuten darin anbraten. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen.

Währenddessen die Cocktailtomaten halbieren, Avocado schälen und in Stücke schneiden sowie die halbe Mango und den Mozzarella. Alles zusammen in einer Schüssel vermengen und den grünen Spargel dazugeben.

Für das Dressing schält ihr eine Zwiebel, schneidet diese in kleine Würfel und dünstet sie leicht in Olivenöl (Kokosöl) an. Nachdem sie schön glasig geworden sind, mit Balsamico und Apfelessig ablöschen, etwas einkochen lassen und dann den Senf, Olivenöl und Honig dazugeben. Einmal aufkochen lassen und mit dem Salat vermengen.

Wenn ihr den Salat für 4 Personen machen möchtet, verdoppelt einfach alle Zutaten.

akeaholic_grüner Spargel Salat_Schüssel

akeaholic_grüner Spargel Salat_seitlicher Anschnitt

akeaholic_grüner Spargel Salat_Anschnitt 2

Frischkäseaufstrich mit getrockneten Tomaten

Da die Grillsaison wieder begonnen hat, möchte ich euch heute ein tolles Rezept für einen Frischkäseaufstrich vorstellen. Das Originalrezept findet ihr in Cynthia Barcomi´s „Kochbuch für Feste“.

Diese Creme eignet sich perfekt auf Toasts/Broten, als „Soße“ für das Grillfleisch oder einfach als Butterersatz für das herkömmliche Frühstück. Ich verspreche euch, dass dieser Aufstrich, neben der selbstgemachten Knoblauchbutter, der Renner wird :).

Bakeaholic_Frischkäseaufstrich_getrockneten_Tomaten_Titelbild

Bakeaholic_Frischkäseaufstrich_getrockneten_Tomaten_Schälchen

Zutaten:

  •  1 Packung Kräuterfrischkäse und 1 Packung Rahmfrischkäse je 200 g
  • 1 große handvoll getrocknete Tomaten, klein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst oder fein gehackt
  • 1 halbe Zwiebel, fein gehackt
  • 1 Bund Basilikum, klein gehackt
  • ein wenig Chili nach Belieben

Zubereitung:

Alle Zutaten in einer Schüssel mit dem Kochlöffel vermengen und kalt stellen. Tja, mehr gibt es eigentlich nichts zu sagen :). Easy Peasy oder?

Bakeaholic_Frischkäseaufstrich_getrockneten_Tomaten_Anschnitt

Bakeaholic_Frischkäseaufstrich_getrockneten_Tomaten_Schale

Hafer Cookies mit Cranberries und Banane

Da ich noch immer versuche mich „besser“ zu ernähren, gibt es heute wieder ein leckeres Rezept aus der vorletzten Ausgabe der „deli“ Nr. 2/2016 in einer etwas abgewandelten Variante.

Kennt ihr das, wenn ihr am Arbeitsplatz auf einmal einen „Hieper“ auf etwas Süßes bekommt? Tja, so geht es mir fast jeden Tag :). Doch statt ein Stück Schokolade zu essen, eignen sich diese Cookies vieeeeel besser, da man Mehrere ohne ein schlechtes Gewissen verdrücken kann.

Weitere gesunde Alternativen für den Arbeitsplatz findet ihr hier:

Bakeaholic_Hafer Cookies_Titelbild

Bakeaholic_Hafer Cookies_1

Bakeaholic_Hafer Cookies_2

Zutaten für ca. 10 Cookies:

  • 30 g gehackte Mandeln
  • 1 EL Chiasamen
  • 1 reife Banane
  • 90 g grobe Haferflocken
  • 30 g Kokosflocken
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt
  • 2 EL getrocknete Cranberries
  • 2 EL Kokosöl
  • 1 TL Ahornsirup

Zubereitung:

Die Banane mit einer Gabel zerdrücken und mit den Mandeln sowie den Chiasamen mischen. Die restlichen Zutaten hinzugeben und vermengen.

Mit den Händen erst 10 gleichgroße Kügelchen formen, auf einem Backblech verteilen und platt drücken.

Den Ofen auf 180°C Ober- Unterhitze (160 °C Umluft) vorheizen und für 15 Minuten backen.

Bakeaholic_Hafer Cookies_3

Bakeaholic_Hafer Cookies_4

Rhabarberkuchen mit weißer Schokolade

Es ist wieder Rhabarberzeit und ich habe mich schon das ganze Jahr über auf diesen Rhabarberkuchen gefreut!

Zwar habe ich euch das Rezept bereits schon einmal vorgestellt, jedoch ist dieser Kuchen viel zu lecker, als das er im Sammelsurium untergehen darf. Probiert ihn doch am besten selbst einmal aus.

Klickt auf diesen Link „Rhabarberkuchen„, um auf meinem ursprünglichen Beitrag zu gelangen.

Falls ihr keinen Blechkuchen daraus machen wollt, könnt ihr gerne den Teig in einzelne Schälchen füllen und den Rest nach Anleitung zubereiten. Sieht nicht nur schick aus, sondern schmeckt mindestens genau so gut. :)

Bakeaholic_Rhabarberkuchen_Titelbild

Bakeaholic_Rhabarberkuchen_Blech

Bakeaholic_Rhabarberkuchen_Anschnitt

Bakeaholic_Rhabarberkuchen_hintereinander

Zutaten:

  • 1 kg Rhabarber
  • 1 Bio Orange
  • 200 g weiße Kuvertüre
  • 250 g weiche Butter
  • 200 g Zucker + 3 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier
  • 400 g Mehl
  • 3 TL Backpulver

Zubereitung:

Mit diesem Link gelangt ihr zu meinem älteren Beitrag und der dazugehörigen Anleitung: Rhabarberkuchen

Bakeaholic_Rhabarberkuchen

Bakeaholic_Rhabarberkuchen_4

Bakeaholic_Rhabarberkuchen_hintereinander_2

Bakeaholic_Rhabarberkuchen_2

Bakeaholic_Rhabarberkuchen_Nahaufnahme

Bakeaholic_Rhabarberkuchen_Blech_schräg

Hier geht es zum Rezept.

Proteinreiche Blondies ohne Mehl

Bei meinem heutigen Beitrag bin ich besonders auf die Resonanz gespannt. :) Klar stelle ich hier und da mal ein paar gesunde Rezepte vor, jedoch befand sich noch nie ein Rezept darunter, welches sich als so extravagant darstellt. Sobald ihr euch die Zutatenliste angeschaut habt, wisst ihr was ich meine. ^^ Da kann man sich schon mal fragen, wie daraus ein „Kuchen“ entstehen soll.

Wie bin ich überhaupt darauf gekommen, einen veganen Brownie zu backen? Ganz einfach. Man lernt die liebe Juliane kennen, die ihren ganz eigenen Weg gefunden hat, sich besonders zu ernähren. :) Sie bat mich, dieses Rezept mal auszuprobieren und auf meinen Blog vorzustellen. Und siehe da … ich habe es getan und bereue es nicht. :) Vielen lieben Dank noch mal, Juliane!

Ich muss gestehen, dass ich sehr skeptisch war und mir einfach nicht vorstellen konnte, dass aus diesen Zutaten etwas Leckeres rumkommen sollte. Nun, nachdem ich das erste Stück verdrückt habe, muss ich sagen, dass ich absolut begeistert bin. Die Konsistenz ist super weich, durch die Zartbitterschokolade und dem Ahornsirup schmeckt es angenehm süß und die Kichererbsen sind kaum rauszuschmecken. Ein toller Beweis dafür, dass man fürs Backen nicht immer Mehl, Eier, Zucker und Butter verwenden muss.

Als Zubereitungstip gab sie mir noch auf dem Weg, dass ich statt des Ahornsirups eingeweichte Datteln (ca. 100 g) verwenden kann sowie etwas Kakaopulver. Jedoch habe ich mich für meinen ersten Versuch an das Originalrezept gehalten. Naja … nicht ganz, denn normalerweise soll man hier 230 g Erdnussmus verwenden, jedoch fand ich das auf die Schnelle nicht im Laden und blieb bei Mandelmus und Erdnussbutter, da ich es noch vorrätig hatte. Auch diese Kombination schmeckt hervorragend.

Falls auch ihr euch an dieses Rezept wagt, würde ich mich über ein Feedback – sei es ein positives oder gar ein negatives – sehr freuen!

Bakeaholic_Blondie_2

{"total_effects_actions":0,"total_draw_time":0,"layers_used":0,"effects_tried":0,"total_draw_actions":0,"total_editor_actions":{"border":0,"frame":0,"mask":0,"lensflare":0,"clipart":0,"text":0,"square_fit":0,"shape_mask":0,"callout":0},"effects_applied":0,"uid":"AD24032D-57A8-47DD-9C72-4ED657A85E67_1461506970814","width":3264,"photos_added":0,"total_effects_time":4557,"tools_used":{"tilt_shift":0,"resize":0,"adjust":1,"curves":0,"motion":0,"perspective":0,"clone":0,"crop":0,"enhance":1,"selection":0,"free_crop":0,"flip_rotate":0,"shape_crop":0,"stretch":0},"origin":"gallery","height":2448,"total_editor_time":98755,"brushes_used":0}

Zutaten:

  • 350 g Kichererbsen aus der Dose (Getrocknete müssen einen Tag vorher in reichlich Wasser eingeweicht werden)
  • 100 g Mandelmus
  • 130 g Erdnussbutter
  • 140 g Ahornsirup
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Backpulver
  • 80 g Zartbitterschokolade, gehackt

Zubereitung:

Den Ofen auf 175 °C Umluft vorheizen.

Kichererbsen, Mandelmus, Erdnussmus, Ahornsirup, Salz und Backpulver mit einem Stabmixer pürrieren und den Großteil der gehackten Zartbitterschokolade unterheben.

Gebt die klebrige Masse in eine gefettete Form (ca. 25 x 19 cm) und streut die restliche Schokolade darüber.

Den Kuchen in den Ofen schieben und für ca. 15 – 20 Minuten backen. Bei mir war er nach 19 Minuten gut. Am besten machst du hier zwischendurch den Zahnstocher-Test. Sofern kein Teig mehr am Zahnstocher kleben bleibt, kannst du ihn rausholen.

Bevor ihr die Blondies in Stücke schneidet, müsst ihr diesen unbedingt komplett abkühlen lassen.

{"total_effects_actions":0,"total_draw_time":0,"layers_used":0,"effects_tried":0,"total_draw_actions":0,"total_editor_actions":{"border":0,"frame":0,"mask":0,"lensflare":0,"clipart":0,"text":0,"square_fit":0,"shape_mask":0,"callout":0},"effects_applied":0,"uid":"AD24032D-57A8-47DD-9C72-4ED657A85E67_1461506175686","width":3264,"photos_added":0,"total_effects_time":0,"tools_used":{"tilt_shift":0,"resize":0,"adjust":1,"curves":0,"motion":0,"perspective":0,"clone":0,"crop":0,"enhance":1,"selection":0,"free_crop":0,"flip_rotate":0,"shape_crop":0,"stretch":0},"origin":"gallery","height":2448,"total_editor_time":60519,"brushes_used":0}

{"total_effects_actions":17,"total_draw_time":0,"layers_used":0,"effects_tried":17,"total_draw_actions":0,"total_editor_actions":{"border":0,"frame":0,"mask":0,"lensflare":0,"clipart":0,"square_fit":0,"text":0,"shape_mask":0,"callout":0},"effects_applied":1,"uid":"AD24032D-57A8-47DD-9C72-4ED657A85E67_1461505790863","width":2448,"photos_added":0,"total_effects_time":11007,"tools_used":{"tilt_shift":0,"resize":0,"adjust":1,"curves":0,"motion":0,"perspective":0,"clone":0,"crop":0,"flip_rotate":0,"selection":0,"enhance":1,"free_crop":0,"shape_crop":0,"stretch":0},"origin":"gallery","height":3264,"total_editor_time":0,"brushes_used":0}

Das Originalrezept findet ihr hier: Kichererbsen Blondies von „Emilies Treats“.

Cranberry Energy Balls mit Himbeeren im Schokomantel

Was lange währt, wird gut. Sagt man das nicht so? :) Nach langem Warten stelle ich euch nun meine neueste Kreation vor. Energy Balls mit dem gewissen Etwas. Normalerweise sind ja die meisten Rezepte für Enegery Balls sehr gesund, jedoch benötigt die Seele ja auch hin und wieder etwas Schokolade oder? Daher habe ich mir gedacht, in der Mitte der Bällchen jeweils eine Himbeere mit einem Schokomantel zu verstecken. In diesem Fall ist es weiße Kuvertüre. Einfach göttlich! Des Weiteren habe ich folgende Zutaten verarbeitet: getrocknete Cranberries, Medjool Datteln, Cashewkerne und gemahlene Mandeln.

Sie eignen sich perfekt als kleiner Snack am Arbeitsplatz. Da ich momentan oft einen großen Hieper auf Schokolade habe, sind die Cranberry Energy Balls eine perfekte Alternative!

Wer aber lieber eine sehr gesunde Variante ausprobieren möchte, schaut mal hier: Energy Balls.

Bakeaholic_Energy Balls Himbeere_Titelbild

Bakeaholic_Energy Balls Himbeere_1

Bakeaholic_Energy Balls Himbeere_7

Zutaten für ca. 16 Kügelchen:

  • 200 g weiße Kuvertüre
  • 16 Himbeeren
  • 60 g Cashewkerne
  • 60 g gemahlene Mandeln
  • 60 g getrocknete Cranberries
  • 6 getrocknete Medjool Datteln
  • etwas Vanilleextrakt (ca. 2 Tropfen)
  • eine Prise Salz
  • nach Belieben Kokosflocken

Zubereitung:

Als erstes die weiße Kuvertüre kleinhacken und über einem Wasserbad schmelzen lassen. Danach die einzelnen Himbeeren in die Schokolade tunken und auf Backpapier verteilen. Stellt am besten danach die Himbeeren in den Kühlschrank, sodass die Kuvertüre schneller hart wird.

In der Zwischenzeit die Cashewkerne mit einer „Moulinette“ (Zerkleinerer) kleinhexeln. Gemahlene Mandeln, getrockneten Cranberries, Datteln, Salz und Vanilleextrakt dazugeben und kurz weiter mixen, bis alles gut zerkleinert ist. 1 TL Wasser hinzufügen und mit den Händen alles durchkneten.

Nehmt nun einen Esslöffel von der Nuss-Fruchtmischung, drückt die Schoko-Himbeere vorsichtig in die Mitte und formt mit mit den Händen eine kleine Kugel, bis alles gut bedeckt ist. Sollte die Masse zu sehr an euren Fingern kleben, befeuchtet sie am Besten mit etwas Wasser.

Falls ihr Kokos genau so mögt wie ich, könnt ihr gerne die kleinen Kügelchen in Kokosflocken rollen.

Die Energy Balls lagert ihr am Besten im Kühlschrank oder friert sie sogar ein und holt sie je nach Bedarf wieder raus. :)

Bakeaholic_Energy Balls Himbeere_2

Bakeaholic_Energy Balls Himbeere_6

Bakeaholic_Energy Balls Himbeere_4

Bakeaholic_Energy Balls Himbeere_3

%d Bloggern gefällt das: